Skip to content

Der Beruf Polizistin / Polizist

1000 Möglichkeiten

Eine Karriere bei der Polizei Niedersachsen ist mehr als nur ein Beruf. Polizistinnen und Polizisten sorgen 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr für Sicherheit. Egal ob im Einsatz- und Streifendienst, im Ermittlungsdienst, in der Kriminaltechnik oder als Teil der Bereitschaftspolizei: Wir arbeiten, damit sich alle Menschen in Niedersachsen sicher fühlen können. Dabei sind wir ganz konkret mit folgenden Aufgaben betraut:

  • PRÄVENTION: Abwehr von Gefahren und der Kriminalitätsbekämpfung
  • REPRESSION: Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten
  • Einsatzbewältigung (z. B. polizeiliche Großeinsätze)
  • Jugendschutz
  • Opferschutz
  • Schutz privater Rechte

So ist bei uns immer was los und jeder Tag sieht anders aus. Und auch sonst ist der Beruf Polizistin / Polizist eine sichere Sache. Weil Polizistinnen und Polizisten immer gebraucht werden, ist der Job krisensicher. On Top wirst Du verbeamtet, was den Arbeitgeber extrem zuverlässig macht. Außerdem erhältst Du eine absolut leistungsgerechte Bezahlung – schon im Studium. Unsere verschiedenen Aufstiegs- und Spezialisierungsmöglichkeiten sind an jede Karrierevorstellung individuell anpassbar und durch die Schichtdienstmodelle sehr gut mit dem Wunsch nach Familie vereinbar – eben ein Beruf fürs Leben.

Auf einen Blick: Der Beruf Polizistin / Polizist

  • verantwortungsvoller, abwechslungsreicher Beruf
  • Umgang mit Menschen und moderner Technik
  • Teamarbeit als Voraussetzung für eine erfolgreiche Einsatzbewältigung
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Aufstiegs- und Spezialisierungsmöglichkeiten
  • Fortbildungsmöglichkeiten, die auf Funktion und Aufgabe abgestimmt sind
  • Krisensicher mit guter sozialer Absicherung
  • Leistungsgerechte Bezahlung – bereits im Studium

Du als Polizistin / Polizist?

Du meinst, Uniform könnte Dir stehen? Die Optik ist ein Anfang, aber Aussehen ist nicht alles.

Folgende Eigenschaften solltest Du mitbringen, um als Polizistin / Polizist im Beruf erfolgreich zu sein:

Bist Du z. B. neugierig, sensibel und kannst Dich in andere Menschen hineinversetzen?
Fällt es Dir leicht, mit anderen Menschen zu sprechen und im Team zusammen zu arbeiten?
Kannst Du Dich durchsetzen, ohne unhöflich zu werden?
Bist Du zielstrebig, lernfähig und -bereit, flexibel, konzentrationsfähig, seelisch und körperlich belastbar?
Denkst Du analytisch, kannst Sachverhalte schnell beurteilen und darauf Deine Entscheidungen gründen?
Bist Du kreativ und verfügst über innovatives Denken?
Identifizierst Du Dich mit der Polizeiorganisation und bringst ein hohes Maß an Motivation mit, den Polizeiberuf auszuüben?
Bist Du offen, kritik- und konfliktfähig? 

Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung!

Die Polizei Niedersachsen

Wir sind in unterschiedlichen Dienststellen tätig.
Zu diesen zählen neben den Sonderbehörden wie z.B. LKA (Landeskriminalamt), Polizeiakademie und ZPD (Zentrale Polizeidirektion) auch die sechs Flächenbehörden.

Eine hiervon kannst und solltest Du in deiner Bewerbung als Deine Wunschbehörde angeben.
Es handelt sich um die Polizeidirektionen

  • Braunschweig
  • Göttingen
  • Hannover
  • Lüneburg
  • Oldenburg
  • Osnabrück

Wirf einen Blick auf die Karte und schau Dir die genaue geographische Aufteilung an.

Detaillierte Informationen über die Organisationsstruktur der Polizei Niedersachsen findest Du hier auf den Internetseiten des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport.

Verwendungsbereiche

Die Aufgabenbereiche der Polizei Niedersachsen und damit auch Deine potenziellen zukünftigen Arbeitsplätze sind sehr vielfältig.

Wir werden unter anderem gerufen, wenn es um Mord, Diebstahl, Verkehrsunfälle oder ganz einfach um Hausfriedensbruch geht. Außerdem kontrollieren wir die Einhaltung der Verkehrsregeln und sind Helfer in der Not. Polizistinnen und Polizisten sind die Ersten, wenn es heißt, Gefahren für den Einzelnen und die Allgemeinheit abzuwehren, die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu schützen und strafbare Handlungen zu verfolgen.

Nach erfolgreichem Abschluss des dreijährigen Studiums und einer üblichen Verwendung bei der Bereitschaftspolizei wirst Du in der Regel im Einsatz- und Streifendienst eingesetzt. Im Folgenden hast Du je nach Begabung, Neigung, Eignung und Leistung die Möglichkeit, Dich im Polizeiberuf weiter zu entwickeln. Folgende Bereiche sind möglich:

Ob in der Stadt, im ländlichen Bereich oder auf den Autobahnen: Bei Soforteinsätzen muss die Funkstreifenbesatzung als erste ran. Bei Straftaten, Verkehrsunfällen, Konfliktschlichtungen oder Hilfeleistungen werden die ersten Maßnahmen vor Ort in den meisten Fällen vom Einsatz- und Streifendienst getroffen.
Grundsätzlich wird zu zweit gefahren. Die Besatzungen wechseln im Schichtdienst rund um die Uhr. Die jeweiligen Einsätze werden durch die Leitstelle gesteuert. Natürlich wird die Funkstreife auch aus eigener Initiative tätig.

Verkehrsüberwachung zählt zu den selbstverständlichen Aufgaben jeder Beamtin und jedes Beamten im Einsatz- und Streifendienst. Zur Handhabung der Verkehrsüberwachungsgeräte wie Handlaser-/Radarmessgerät oder PPS-Fahrzeug ist eine besondere Qualifizierung erforderlich.
Die Ermittlung der Ursachen von Verkehrsunfällen und die notwendigen Gegenmaßnahmen werden von besonders geschulten Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern getroffen. Gefahrenstellen werden so erkannt und können mit den Straßenverkehrsbehörden gemeinsam bekämpft werden.

Der Kriminalermittlungsdienst (KED) bearbeitet leichte bis mittelschwere Kriminalität, wie zum Beispiel Einbruchsdiebstähle, gefährliche Körperverletzungen oder Betrugsdelikte. Aber auch die Spurensicherung oder die Ermittlung von Brand- und Todesursachsen fallen in den Aufgabenbereich des KEDs.
Größere Delikte werden grundsätzlich in den Zentralen Kriminaldiensten (ZKDn) der Polizeiinspektionen bearbeitet. Darunter fallen beispielsweise Kapitaldelikte wie Mord oder Vergewaltigung aber auch Internetkriminalität oder politische Straftaten.

Beim Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen werden u. a. forensische Untersuchungen auf dem Gebiet der Kriminalwissenschaft und Kriminaltechnik durchgeführt. Dazu gehören z. B. Analysen von Faser- und Mikrospuren, Untersuchungen von Schusswaffen und Fingerabdrücken, DNA-Analysen und vieles mehr. Im LKA werden zudem in entsprechenden Datenbanken landesweit alle Straftaten erfasst und ausgewertet.

Hauptaufgabe der Landesbereitschaftspolizei ist es, den polizeilichen Einzeldienst zu unterstützen. Dies gilt besonders bei Großveranstaltungen (z.B. Demonstrationen, Messen, Konzerten, Bundesliga-Fußballspielen), größeren Schadensereignissen (z.B. Unglücksfällen, Katastrophen) oder Großfahndungen.

Überall, wo Wasserstraßen und Wasserfahrzeuge eine Rolle spielen, ist die wichtigste Aufgabe der Wasserschutzpolizei die Regelung des Schiffsverkehrs. Sie ist die Verkehrspolizei auf dem Wasser. Neben der Sicherstellung des Umwelt- und Gewässerschutzes wird sie auch präventiv zur Vermeidung von Schiffsunfällen tätig.

Entführungen, Geiselnahmen, Erpressungen, Straftaten, bei denen es um den Schutz oder die Rettung von Menschenleben geht – für diese gefährlichen Einsätze sind die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) und der Mobilen Einsatzkommandos (MEK) Niedersachsens zuständig.

Unverzichtbare Partner in vielen Einsätzen sind die Pferde und Hunde bei der Polizei. Ob bei Streifenritten in unwegsamem Gelände, Großveranstaltungen oder Demonstrationen, die Polizeireiterinnen und -reiter sorgen mit ihren Pferden für Sicherheit.
Bei der Suche nach Vermissten, Rauschgift, Sprengstoff oder Beweismitteln aber auch beim Einschreiten gegen gewalttätige Personen sind die Polizeihunde nicht wegzudenken.

Die Hubschrauberstaffeln der Polizei Niedersachsen sind auf den Flughäfen Hannover und Oldenburg stationiert. Für besondere Einsätze sind sie dort rund um die Uhr erreichbar, z.B. bei der Suche nach Vermissten, Verfolgung von Straftätern, beim Aufspüren von Umweltverschmutzungen und deren Verursachern. Zahlreiche Einsätze erfolgen bei widrigen Wetterverhältnissen und sogar bei Nacht. In der Dunkelheit werden Personen bereits aus drei bis vier Kilometern Entfernung gesichtet. Möglich wird das durch eine umfangreiche zusätzliche technische Ausrüstung, wie z.B. Nachtsichtgeräte, starke Scheinwerfer, Spezialwärmebildkameras und vieles mehr.

Gehalt

Nebenjob und BaföG zur Finanzierung Deines Studiums? Nicht bei der Polizei Niedersachsen.
Weil Geld nicht ganz nebensächlich ist, zahlen wir Dir vom ersten Tag an – also schon bei Aufnahme des Studiums – Anwärterbezüge!

Im ersten Studienjahr

ledig, Steuerklasse 1 1)

0
Euro p.M. (Netto)

verheiratet, 1 Kind, Steuerklasse 3 1,2,3)

0
Euro p.M. (Netto)

Nach abgeschlossenem Studium

ledig, Steuerklasse 1 1)

0
Euro p.M. (Netto)

verheiratet, 1 Kind, Steuerklasse 3 1,2,3)

0
Euro p.M. (Netto)

Die aktuellen Brutto-Gehaltstabellen erhältst Du hier. Eine Berechnung von steuerlichen Abgaben ist hier möglich.

1) inkl. Kirchensteuerabzug 2) Ehegatte nicht im öffentlichen Dienst 3) ohne Kindergeld // Krankenversicherungsbeiträge wurden nicht berücksichtigt
Während Deines Studiums zahlst Du keine Beiträge zur Krankenversicherung.

Stand: 01.03.2019, Irrtümer vorbehalten

Arbeitgeber-Benefits

Beruf & Familie

Wir sind stolz darauf, schon zum dritten Mal von der berufundfamilie gGmbH als familienfreundliche Organisation zertifiziert worden zu sein. Mit der erfolgreichen Durchführung des audit berufundfamilie haben wir uns aktiv einem europaweit anerkannten Zertifizierungsverfahren unterzogen, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kontinuierlich zu verbessern.
Die Vereinbarkeit von dienstlichen und persönlichen Belangen ist für uns eine wichtige Aufgabe, die wir aktiv angehen. Unser wesentliches Ziel ist es, die Erfordernisse des Polizeiberufs mit den familiären Lebensphasen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einklang zu bringen. Neben der Betreuung von Kindern nimmt dabei auch die Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen einen immer größeren Stellenwert ein.
Unser Ziel ist es, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei der Polizei Niedersachsen noch weiter zu verbessern!

GiP

Gesundheit in der Polizei

Deine Gesundheit liegt uns am Herzen. Deshalb profitierst Du als Polizistin bzw. Polizist von unserem ausgezeichneten Gesundheitsmanagement. Das Konzept hierfür wurde durch eine Projektgruppe in Kooperation mit dem Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft der Leibniz-Universität Hannover entwickelt.

Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen und –abläufe systematisch weiter zu verbessern und die Gesundheitskompetenzen der Beschäftigten zu stärken.

Zentraler Kern des Konzeptes sind die sogenannten Prozessketten, die es ermöglichen, unter Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Führungskräften, sowohl die Arbeitsbedingungen als auch die Gesundheitsressourcen zu analysieren, gegebenenfalls Optimierungsmöglichkeiten zu entwickeln und in die tägliche Arbeit zu integrieren.

Zufriedene und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Auf der Grundlage der mittlerweile gewonnenen Erkenntnisse erfolgt die sukzessive Implementierung des Gesundheitsmanagements in die Polizei Niedersachsen auf der Basis der entwickelten Standards. Während der anhaltenden Implementierung werden diese Standards stetig weiterentwickelt und den Gegebenheiten angepasst.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Weiterentwicklung gesundheitsförderlicher Arbeitsbedingungen und die Ausschöpfung der vorhandenen Gesundheitsressourcen zu einer spürbaren Steigerung der Arbeitszufriedenheit und Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führt.

Ausgezeichnet
2015 wurde die Polizei Niedersachsen durch das Marktforschungsinstitut EuPD Research Sustainable Management, die Handelsblatt GmbH, die TÜV Süd Akademie und die ias-Gruppe im Rahmen des Corporate Health Award 2015 in Bonn mit dem „Exzellenz-Siegel“ ausgezeichnet.

Das Corporate Health Audit richtet sich an Unternehmen bzw. Organisationen, die bereits ein vorbildliches betriebliches Gesundheitsmanagement etabliert haben und dieses überprüfen und zertifizieren lassen wollen. Im Rahmen einer erfolgreich absolvierten Auditierung werden Gütesiegel an besonders engagierte Unternehmen bzw. Organisationen vergeben. Im Verfahren analysieren unabhängige Gutachter/-innen die Qualität und Effektivität des betrieblichen Gesundheitsmanagements des jeweiligen Unternehmens im Branchenvergleich.

Im Ergebnis wurde der Polizei Niedersachsen als Finalist in der Kategorie „Öffentliche Verwaltung/Einrichtung“ ein „herausragendes betriebliches Gesundheitsmanagement“ bescheinigt, „das zu den besten deutschlandweit zählt“.

Heilfürsorge

Und noch ein Vorteil, den Dir kaum ein anderer Arbeitgeber bieten kann: Als Polizistin oder Polizist bist Du heilfürsorgeberechtigt. Das bedeutet Du musst keine private Krankenversicherung abschließen, wie viele andere Beamtinnen und Beamte es tun müssen. Während Deines Studiums entfällt sogar der monatliche Beitrag von 1,3% des Grundgehalts.

Allgemeine Informationen über die Heilfürsorge

  • Der Leistungsumfang der Heilfürsorge entspricht im Wesentlichen dem Leistungsumfang der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das Heilfürsorgerecht in Niedersachsen sieht jedoch auch darüber hinausgehende Leistungen vor. Hierzu gehören die Gewährung des doppelten Festzuschusses bei Zahnersatz, die Beteiligung an den Kosten für Heilpraktikerleistungen und für Sehhilfen. Anders als gesetzlich krankenversicherte Personen haben Heilfürsorgeberechtigte in Niedersachsen keine Zuzahlungen (z.B. bei Arznei- und Heilmitteln) zu leisten.
  • Die Heilfürsorge wird grundsätzlich als Sachleistung über eine besondere Versichertenkarte gewährt. Das bedeutet, dass ein unmittelbarer Anspruch, insbesondere auf ärztliche und zahnärztliche Behandlung besteht und die Leistungsabrechnung hierfür direkt erfolgt.
  • Heilfürsorgeberechtigte sind keine Privatpatienten. Werden privatärztliche Leistungen dennoch in Anspruch genommen, besteht kein Anspruch auf Kostenübernahme durch die Heilfürsorge. Auch Wahlleistungen bei stationärer Behandlung gehören – ebenso wie bei der Beihilfe – nicht zum Leistungsumfang der Heilfürsorge
  • Der Anspruch auf Heilfürsorge besteht nur während der aktiven Dienstzeit und nicht für Familienangehörige. Ruhestandsbeamtinnen und Ruhestandsbeamte sind beihilfeberechtigt und haben sich ergänzend bei einer privaten Krankenversicherung zu versichern.
  • Die Pflicht zum Abschluss und zur Aufrechterhaltung einer Versicherung zur Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen gilt auch für Heilfürsorgeberechtigte. Eine bestehende Pflegeversicherung ist daher auch bei einem Wechsel in das System der Heilfürsorge beizubehalten.

Wichtiger Hinweis zur Onlinebewerbung

Das Portal der Onlinebewerbung ist optimiert für Desktop PCs. Da die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nimmt und Du am Ende des Bewerbungsprozesses Dokumente einscannen und hochladen musst, empfehlen wir Dir, Dich nicht per Smartphone zu bewerben.