Verwendungsbereiche

in der Polizei Niedersachsen

Die Aufgabenbereiche innerhalb der Polizei Niedersachsen sind sehr breit gefächert: Sie wird unter anderem gerufen, wenn es um Mord, Diebstahl, Verkehrsunfälle oder ganz einfach um Hausfriedensbruch geht. Sie kontrolliert die Einhaltung der Verkehrsregeln und ist Helfer in der Not. Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sind die ersten, wenn es heißt, Gefahren für den Einzelnen und die Allgemeinheit abzuwehren, die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu schützen und strafbare Handlungen zu verfolgen.

Nach erfolgreichem Abschluss des 3-jährigen Studiums und nach einer Verwendung bei der Bereitschaftspolizei wirst Du in der Regel im Einsatz- und Streifendienst eingesetzt. Im Folgenden hast Du je nach Begabung, Neigung, Eignung und Leistung die Möglichkeit, Dich im Polizeiberuf weiter zu entwickeln. Du kannst Vielseitigkeit und Kompetenz beweisen als Sachbearbeiterin oder Sachbearbeiter, beispielsweise:

Einsatz- und Streifendienst

Ob in der Stadt, im ländlichen Bereich oder auf den Autobahnen: Bei Soforteinsätzen muss die Funkstreifenbesatzung als erste ran. Bei Straftaten, Verkehrsunfällen, Konfliktschlichtungen oder Hilfeleistungen werden die ersten Maßnahmen vor Ort in den meisten Fällen vom Einsatz- und Streifendienst getroffen.

Grundsätzlich wird zu zweit gefahren. Die Besatzungen wechseln im Schichtdienst rund um die Uhr. Die jeweiligen Einsätze werden durch das Lagezentrum gesteuert. Natürlich wird die Funkstreife auch aus eigener Initiative tätig.

Hier findest Du einen kurzen Erfahrungsbericht einer jungen Kollegin.

Verkehrssicherheitsarbeit und Verkehrsüberwachung

Verkehrsüberwachung zählt zu den selbstverständlichen Aufgaben jedes Beamten im Einsatz- und Streifendienst. Zur Handhabung der Verkehrsüberwachungsgeräte wie Handlaser-/Radarmessgerät oder PPS-Fahrzeug ist eine besondere Qualifizierung erforderlich.

Die Ermittlung der Ursachen von Verkehrsunfällen und die notwendigen Gegenmaßnahmen werden von besonders geschulten Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern getroffen. Gefahrenstellen werden so erkannt und können mit den Straßenverkehrsbehörden gemeinsam bekämpft werden.

Kriminalermittlungsdienst sowie Zentraler Kriminaldienst

Die Aufgabe des Kriminalermittlungsdienstes in den Polizeikommissariaten (Hannover: Polizeiinspektionen) besteht in der Bearbeitung der leichten bis mittelschweren Kriminalität. Bestimmte Deliktsgruppen, in der Regel die schweren Straftaten, werden vom Zentralen Kriminaldienst bearbeitet. Der Zentrale Kriminaldienst ist jeweils den Polizeiinspektionen (Hannover: Polizeidirektion) angegliedert.

Spezialisierte Kriminalitätsbekämpfung

Beim Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen werden u. a. forensischen Untersuchungen auf dem Gebiet der Kriminalwissenschaft und Kriminaltechnik durchgeführt, z. B. Analysen von Faser- und Mikrospuren, Untersuchungen von Schusswaffen und Fingerabdrücken, DNA-Analysen und vieles mehr. Im LKA werden in entsprechenden Datenbanken zudem landesweit alle Straftaten erfasst und ausgewertet.

Landesbereitschaftspolizei

Hauptaufgabe der Landesbereitschaftspolizei ist es, den polizeilichen Einzeldienst zu unterstützen. Dies gilt besonders bei Anlässen wie Großveranstaltungen (z.B. Demonstrationen, Messen, Konzerten, Bundesliga-Fußballspielen), größeren Schadensereignissen (z.B. Unglücksfällen, Katastrophen) oder Großfahndungen.

Wasserschutzpolizei

Überall, wo Wasserstraßen und Wasserfahrzeuge eine Rolle spielen, ist die wichtigste Aufgabe der Wasserschutzpolizei die Regelung des Schiffsverkehrs. Sie ist die Verkehrspolizei auf dem Wasser. Neben der Sicherstellung des Umwelt- und Gewässerschutzes wird sie auch präventiv zur Vermeidung von Schiffsunfällen tätig.

Spezialeinheiten

Entführungen, Geiselnahmen, Erpressungen, Straftaten, bei denen es um den Schutz oder die Rettung von Menschenleben geht – für diese gefährlichen Einsätze sind die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) und der Mobilen Einsatzkommandos (MEK) Niedersachsens zuständig.

Reiter- und Diensthundführerstaffel

Unverzichtbare Partner in vielen Einsätzen sind die Pferde und Hunde bei der Polizei. Ob bei Streifenritten in unwegsamem Gelände, Großveranstaltungen oder Demonstrationen, die Polizeireiterinnen und -reiter sorgen mit ihren Pferden für Sicherheit. Bei der Suche nach Vermissten, Rauschgift, Sprengstoff oder Beweismitteln aber auch beim Einschreiten gegen gewalttätige Personen sind die Polizeihunde nicht wegzudenken.

Polizeihubschrauberstaffel

Die Hubschrauberstaffeln der Polizei Niedersachsen sind auf den Flughäfen Hannover und Oldenburg stationiert. Für besondere Einsätze sind sie dort rund um die Uhr erreichbar, z.B. bei der Suche nach Vermissten, Verfolgung von Straftätern, beim Aufspüren von Umweltverschmutzungen und deren Verursachern. Zahlreiche Einsätze erfolgen bei widrigen Wetterverhältnissen und sogar bei Nacht. In der Dunkelheit werden Personen bereits aus drei bis vier Kilometern Entfernung gesichtet. Ermöglicht wird dieses durch eine umfangreiche zusätzliche technische Ausrüstung, wie z.B. Nachtsichtgeräte, starke Scheinwerfer, Spezialwärmebildkameras und vieles mehr.