Förderung des Spitzensportes

Du bist Spitzensportlerin oder Spitzensportler einer olympischen Sommerdisziplin und interessierst Dich für ein Studium bei der Polizei Niedersachsen? Dann bieten wir Dir eine berufliche Perspektive!

Dein Vorteil ist die mögliche Verlängerung der Regelstudienzeit von drei Jahren auf fünf Jahre. Im gestreckten Bachelor-Studiengang kannst Du parallel auf der einen Seite Deinem Leistungssport und auf der anderen Seite Deiner polizeilichen Ausbildung erfolgreich nachgehen. Eine Mitarbeiterin der Polizeiakademie unterstützt Dich als Individualsportlerin bzw. -sportler bei der Gestaltung und Koordination des Studienverlaufs.

Dir wird diese flexible Studiengestaltung geboten, sofern Du folgende Voraussetzungen erfüllst:

  • Allgemeine Einstellungsvoraussetzungen liegen vor
  • Zugehörigkeit Olympiakader, Perspektivkader, Nachwuchskader 1 oder 2
  • Förderungswürdigkeit wird durch den Olympiastützpunkt Niedersachsen empfohlen
  • Bestandener schriftlicher und mündlicher Einstellungstest
  • Ärztliche Untersuchung auf Polizeidiensttauglichkeit

Die Auswahl der Athletinnen und Athleten wird von der Polizeiakademie in Abstimmung mit dem Olympiastützpunkt Niedersachsen getroffen. Bewerben kannst Du Dich sowohl mit Abitur, Fachhochschulreife bzw. gleichwertigem Bildungsabschluss als auch mit Realschulabschluss.
Pro Jahr können bis zu zehn Spitzensportlerinnen und Spitzensportler ihr Studium an der Polizeiakademie beginnen, wobei die Athletinnen und Athleten mit Abitur, Fachhochschulreife oder gleichwertigem Bildungsabschluss ihr Studium direkt in Nienburg aufnehmen.

Realschülerinnen und Realschüler erhalten zunächst einen Praktikantenvertrag von ihrer Polizeibehörde. Dieser Vertrag umfasst ein einjähriges Praktikum in einer Polizeidienststelle und einen einjährigen Besuch einer Fachoberschule. Bei erfolgreichem Erreichen der Fachhochschulreife kann dann im Anschluss daran mit dem Bachelorstudium begonnen werden.