Polizeiakademie Niedersachsen
 
Wiedereinführung der Heilfürsorge in Niedersachsen
Heilfürsorge
 

 

Der Niedersächsische Landtag hat die Gesetzesvorlage zur Wiedereinführung der Heilfürsorge für Beamtinnen
und Beamte des Polizeivollzugsdienstes mit Wirkung vom 1. Januar 2017 verabschiedet.

Was bedeutet das für Sie?

  • Alle ab dem 01. Januar 2017 neu in den Polizeivollzugsdienst eingestellten Beamtinnen und Beamten erhalten
    eine Heilfürsorgeberechtigung.

  • Der Abschluss einer privaten Krankenversicherung ist dann nicht mehr erforderlich.

  • Für die Absicherung durch die Heilfürsorge wird monatlich ein Betrag von 1,3 % des Grundgehaltes angerechnet.
    Anwärterinnen und Anwärter sind hiervon ausgenommen, bei Ihnen als zukünftige(r) Studierende(r) der
    Polizeiakademie Niedersachsen wird diese Kostenbeteiligung während ihres Studiums daher nicht erhoben
    .

 

Allgemeine Informationen über die Heilfürsorge

  • Der Leistungsumfang der Heilfürsorge entspricht im Wesentlichen dem Leistungsumfang der Gesetzlichen
    Krankenversicherung. Das Heilfürsorgerecht in Niedersachsen sieht jedoch auch darüber hinausgehende
    Leistungen vor. Hierzu gehören die Gewährung des doppelten Festzuschusses bei Zahnersatz, die Beteiligung
    an den Kosten für Heilpraktikerleistungen und für Sehhilfen. Anders als gesetzlich krankenversicherte Personen
    haben Heilfürsorgeberechtigte in Niedersachsen keine Zuzahlungen (z.B. bei Arznei- und Heilmitteln) zu leisten.

  • Die Heilfürsorge wird grundsätzlich als Sachleistung über eine besondere Versichertenkarte gewährt.
    Das bedeutet, dass ein unmittelbarer Anspruch, insbesondere auf ärztliche und zahnärztliche Behandlung
    besteht und die Leistungsabrechnung hierfür direkt erfolgt.

  • Heilfürsorgeberechtigte sind keine Privatpatienten. Werden privatärztliche Leistungen dennoch in Anspruch
    genommen, besteht kein Anspruch auf Kostenübernahme durch die Heilfürsorge. Auch Wahlleistungen bei
    stationärer Behandlung gehören – ebenso wie bei der Beihilfe – nicht zum Leistungsumfang der Heilfürsorge.
  • Der Anspruch auf Heilfürsorge besteht nur während der aktiven Dienstzeit und nicht für Familienangehörige.
    Ruhestandsbeamtinnen und Ruhestandsbeamte sind beihilfeberechtigt und haben sich ergänzend bei einer
    privaten Krankenversicherung zu versichern.

  • Die Pflicht zum Abschluss und zur Aufrechterhaltung einer Versicherung zur Absicherung des Risikos der
    Pflegebedürftigkeit bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen gilt auch für Heilfürsorgeberechtigte.
    Eine bestehende Pflegeversicherung ist daher auch bei einem Wechsel in das System der Heilfürsorge beizubehalten.

 




Ein Auszug aus
www.polizei-studium.de