Sie sind hier: Nachwuchsgewinnung » Auswahlverfahren » Polizeiärztliche Untersuchung
 
Polizeiärztliche Untersuchung
Stethoskop, ärztliches Gutachten und Kugelschreiber
 

Sofern Deine bisherigen Ergebnisse und damit die erreichte Rankinglistenposition eine Einstellungs-
zusage wahrscheinlich machen, wirst Du zum Abschluss des Auswahlverfahrens zur Untersuchung
auf Polizeidiensttauglichkeit eingeladen.

Die Untersuchung findet am Ort Deiner angegebenen Wunschbehörde statt und dauert ca. 5 Stunden.
Geprüft wird, ob Du den besonderen gesundheitlichen Anforderungen des Polizeidienstes genügst.

Du solltest am Untersuchungstag nüchtern zur angegebenen Zeit beim Medizinischen Dienst erscheinen.
Allerdings solltest Du ausreichend Wasser trinken. Bring Dir außerdem etwas zum Frühstücken
mit.

Im Rahmen der Untersuchungen findet ein Belastungs-EKG statt, mit dem u.a. die Ausdauerleistungs-
fähigkeit überprüft wird.

Weitere Untersuchungen sind z.B.:

  • Ruhe-EKG
  • Labortest Blut
  • Drogentest
  • Größe und Gewicht
  • Zahnstatus
  • Lungenfunktionstest
  • Sehtest
  • Hörtest
  • Begutachtung der Wirbelsäule und der Gelenke

Für eine Einstellung in die Polizei Niedersachsen sollte Dein Body-Mass-Index (BMI) zwischen 18 und
27,5
liegen. Liegt der BMI außerhalb der Toleranzen wird die Bewerberin bzw. der Bewerber grund-
sätzlich
als polizeidienstuntauglich eingestuft.
Du hast hier die Möglichkeit, Deinen persönlichen Body-Mass-Index zu berechnen.
Wir empfehlen zur Vorbereitung auf das Belastungs-EKG wie auch auf das Studium regelmäßigen
Ausdauersport!
 

 

Falls Du Fragen zur polizeiärztlichen Untersuchung hast, wende Dich bitte zu den angegebenen Sprechzeiten
an den Regionalmedizinischen Dienst in Göttingen.

Sprechzeiten:
Mo. 07:30 - 08:00 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr
Di.  13:00 - 15:00 Uhr
Mi.  07:30 - 08:00 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr
Do. 13:00 - 15:00 Uhr
Fr.  07:30 - 08:00 Uhr

Tel.: (05 51) 4 91 - 20 78 oder - 20 74


Dieses Dokument drucken Letzte Änderung: 22.06.2018